Organisationsentwicklung

ORGANISATIONEN SIND SOZIALE SYSTEME,
DIE "GESCHICHTE SCHREIBEN",
SICH AN VERGANGENHEIT ERINNERN
UND FANTASIEN FÜR ZUKÜNFTE ENTWICKELN.

(Fritz B. Simon)

Organisieren bedeutet Ordnungen zu schaffen, Abweichungen zu vermeiden und Vereinfachungen und Verbindungen herzustellen.

Organisationsentwicklung ist - im Sinne der erfolgreichen und gemeinsamen Definition eines inhaltlichen Zieles und der inspirierten Gestaltung des Weges dorthin - die Gemeinsamkeit der einzelnen Teile der Organisation entsprechend handlungsfähig zu machen, nicht auf Basis des Eigensinns der Einzelperson zu handeln, sondern die organisationalen und personellen Ressourcen des zu vergemeinschaftenden Systems so zu nutzen, dass am Ende ein WinWin steht.

Ich gehe grundsätzlich von der Annahme aus – geprägt von der systemisch konstruktivistisch positiven Schule - , dass jedes System die Ressourcen zur Problemlösung schon hat, diese jedoch noch nicht ausreichend nutzt. Diese Haltung als Grundlage betrachte ich mich nicht als den Profi, der die Heilung von außen bringt, sondern als eine Ressource mit "Rundumblick" von außerhalb des Organisationssystems, welche die vorhandene, aber zu wenig genützte Kraft und Energie des Systems gemeinsam mit seinen TrägerInnen findet, aushebt und nutzbringend und systematisch ins operative Geschäft einhängt.

WO VIEL UNSICHERHEIT BESTEHT
ERWEITERT SICH DER RAUM FÜR MACHTBEZIEHUNGEN

spitzenberger_puzzle.jpg